im Knackwurstflieger-Blog suchen

16. April 2018

Einmal föhnen und legen, bitte!



Wettervorhersage: leicht föhnig.
Föhn gilt als no-go beim Paragleiten.

Andererseits ist "die Wand" nicht sehr Föhn-exponiert.
Und: Nach langem Darben endlich wieder eine halbwegs brauchbare Prognose und das an einem Samstag. Kein Wunder dass sich die flug-geilen in Massen auf der Hohen Wand einfinden!

Thermik-Qualität
(©AustroControl)
Ich komme zu Mittag an und sehe einige Schirme die mit sehr wenig groundspeed nach (nord-)Osten fliegen. Und einige die nach Süd(west)en sausen. Also starker Ostwind. Sollte am Oststartplatz (der ja, wie der Name sagt, nach Osten ausgerichtet ist) perfekt sein.

Ist es aber nicht.

Jede Menge Fehlstarts, und wenn es die Piloten in die Luft schaffen dann denke ich mir: Dort will ich jetzt nicht sein. Jojo-fliegen wie sonst nur bei Südwind. Es ist nichts passiert, aber ein paar mal hat es gar nicht schön ausgesehen.

Nach zwei Stunden Parawaiting? sieht es etwas besser aus, ein Freund und ich starten. Wenn man es einmal geschafft hat vom Startplatz wegzufliegen ist alles in Ordnung - ein windiger Tag, eben. Aber keineswegs bockig, wie man es anhand des Gradienten erwarten könnte. Die Kante abfliegen, schnell in Richtung Hochkogelhaus und langsam in Richtung Herrgottschnitzerhaus. Ein kurzer Besuch der Vorberge die bei Ostwind gut gehen können, aber dort sucht schon ein anderer erfolglos nach Thermik und daher lande ich am Flugschul-Landeplatz. (Flug-Daten hier)

Auf Facebook wird diskutiert ob es gescheit war, an diesem Tag zu fliegen, speziell am Nachmittag. Ich selbst habe nicht fotografiert oder gefilmt, danke für Bilder und Videos von

Wolfgang beim Bändigen des Tandem-Schirms.
Lehrbuch Beispiel "glider builds wall"

Mein Start





Und hier die versprochenen Video's von Felix...




...und Michi